Ich bin fasziniert von diesen Läuferinnen und Läufern, welche Ultras bestreiten.

Erika Leuenberger (36) wohnt in Unterlangenegg. Wir haben dir frühere Mittelstreckenläuferin, welche bei der Spitex arbeitet, zum Laufgespräch getroffen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Erika, wie bist du zum Laufen gekommen?
Ich habe mit sechs Jahren zu laufen begonnen, inspiriert durch meinen grossen Bruder. zu dessen Leidwesen ich alles machen wollte, was er und seine Kollegen gemacht haben. So habe ich erste Luft an Wald-, Feld- und Wiesenläufern geschnuppert und recht bald ansprechende Resultate erreicht. Diese jedoch waren zweitrangig, ich hatte einfach riesen Spaß „am umeseckle“. Nach Volksbank Grandprix und UBS-Cup durfte ich mit 15 Jahren endlich (!!!) vermehrt nur noch Bahnläufe bestreiten und musste nicht mehr wie in der Jugi sonst üblich, noch Weitsprung, Speerwurf etc. betreiben. Ich muss jedoch gestehen, dass mir auch diese Vielseitigkeit gefallen hat, insbesondere fand ich Weitsprung durchaus auch faszinierend. 
Es folgten Länderkampfe bei den Juniorinnen und U23 (4×400/800m), Schweizer Meisterschaften, Staffel-SM, SVM (als Juniorin einen erfolglosen Abstecher an die Cross-Europameisterschaften) sowie Strassenläufe in der „Zwischensaison“. Ende 2006 hängte ich die Nagelschuhe an den Nagel. 
Heute laufe ich zwischen 3-5x die Woche, mal nur eine halbe Stunde, ein anderes Mal 2 Stunden, gerade wie ich Lust, Zeit und Energie habe als Mutter von 2 Jungs. 😉

Was magst du am Laufen?

Ich mag am Laufen das Gefühl von Freiheit, das Kopflüften, Abschalten. aber auch die Erlebnisse in der Natur, wenn ich eine längere Runde drehe. Die Geräusche, Gerüche, der Wechsel von Licht und Schatten, das Reh oder die Gämse, welche meinen Weg kreuzen… Aber auch das Gefühl, etwas nicht ganz Alltägliches geschafft zu haben, wenn ich wieder einmal mit meinem Bruder unterwegs war. 😉 So wie der Brienzergrat diesen Juni, ab Interlaken auf den Harder und anschliessend alles auf dem Grat bis zum Rothorn. Unglaublich schön…

Wie läufst du normalerweise (Dauer, Tempo)?

Ich laufe nach Lust und Laune, je nach Zeit, die mir zur verfügung steht. Meist so um eine Stunde herum. Kann aber auch nur 30 Minuten betragen oder 2 Stunden dauern. Das Tempo ist meist eher gemütlich und wenn ich mit Kolleginnen gehe, ist es ihrem Leistungsvermögen angepasst.

Hast du eine Lieblingsrunde?

Ich habe keine besondere Lieblingsrunde. Bei uns im Wald ist es überall schön und ich entdecke immer noch neue Wege. 😉

Läufst du alleine oder mit Freunden?

Ich laufe viel alleine, bin aber guter Gesellschaft nicht abgeneigt. Wenn ich länger gehe, ziehe ich eine angenehme Gesprächspartnerin dem Alleinsein vor.

Bist du Mitglied einer Laufvereinigung oder Laufgruppe?

Ich bin seit 2006 nicht mehr Mitglied in einem Verein.

Hast du Vorbilder beim Laufen?

Ich habe keine Vorbilder mehr. Ich bin jedoch fasziniert von diesen Läuferinnen und Läufern, welche Ultras bestreiten.

Wie organisierst du dein Training? Wie passt das Training in deinen Tagesablauf?

Mittlerweile habe ich das Privileg, dass ich vormittags laufen gehen kann, wenn meine 2 Jungs in der Schule/Kindergarten sind. Donnerstags arbeite ich und da mache ich entweder in der Mittagspause Sport oder lege einen Ruhetag ein. Während den Schulferien begleiten mich die Jungs manchmal mit dem Velo oder ich nehme mir eine „Auszeit“ von 45 Minuten, welche sie beim Spielen mit Gspändli oder auch mal vor dem TV verbringen können. 😉 Als sie noch kleiner waren, sprang ab und zu die Nachbarin ein, damit ich kurz den Kopf lüften konnte.

Misst du deine Läufe/Distanzen/Zeiten mit einer App oder GPS-Uhr? Und wenn ja, mit welchem Programm?

Nein, ich messe weder die Dauer noch die Länge meiner Trainings. Ich geniesse die Freiheit, ohne Uhr zu laufen… Ich bin zeitlos unterwegs. 🙂

Was ist deine Lieblings-Trainingseinheit?

Meine Lieblingstrainingseinheit… die gibt es wohl nicht mehr. mittlerweile bevorzuge ich einfach natürliches Terrain mit auf und ab über Stock und Stein.

Was hat dir das Laufen gelehrt?

Auf meinen Körper zu hören, das hat mich das laufen und der sport im Allgemeinen gelehrt. Und dass man mit seinem Körper manchmal mehr erreicht, als man angenommen hat… Lass die Komfortzone hinter dir 😉

Hörst du beim Laufen Musik? 

Ich höre keine Musik. Lieber lausche ich den Geräuschen der Natur. Beim Laufen habe ich gerne meine Sinneskanäle offen.

Welches sind deine Ziele im Laufen? Gibt es z.B. einen bestimmten Lauf, den du mal machen möchtest oder eine Zeit die du erreichen willst?

Ich habe kein bestimmtes Ziel. Meinen letzten Wettkampf bestritt ich im Juli 2015 mit meinem Bruder (Eiger Ultra Trail, 51km als Couple). Wenn ich wieder das Gefühl habe, eine Herausforderung zu brauchen, werde ich mir eine Startnummer anstecken… Es müsste aber schon ein spezieller Wettkampf sein, im Gelände, eher länger als kürzer, mit ein paar Höhenmetern.

Advertisements