„Auch wenn ich müde bin, gibt es immer einen Rest Energie, welcher mich zur Ziellinie sprinten lässt.“

Paloma del Mar Kilchenmann (26) ist Studentin und Velokurierin und wohnt in Bern. Wir haben die Blindenläufer-Guide zum Laufgespräch getroffen. Paloma bereitet sich momentan auf den New York City Marathon vor.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Paloma, was magst du am besten am Laufen?

Ich mag am Laufen am meisten, dass ich in meine Traumwelt verschwinden kann. Ich lasse die ganze Welt hinter mir, höre meine Musik und kann über alles nachdenken. 

Wie wurdest du zur Läuferin?

Mein Vater wollte etwas für seine Gesundheit tun und hat deshalb mit Laufen begonnen. Ohne Ziel war das Laufen allerdings schwierig, deshalb setzte er sich als Ziel am Grand Prix von Bern über 10 Meilen teilzunehmen. Da mein Vater aber nicht alleine laufen wollte, meldete er kurzerhand auch meine Brüder und mich für den Grand Prix an.

So war ich gezwungen mit Laufen zu beginnen. Und es war das Beste, was mir passieren konnte. Denn ich liebe das Laufen jetzt und es bekam eine Vater-Tochter-Tradition. Ich laufe viele Rennen mit meinem Vater. Mindestens einen Marathon und zwischen drei und sieben Halbmarathons im Jahr.

Wie läufst du? Wie lange und wie schnell?

Ich laufe jeden Morgen 10 Kilometer bevor ich an die Uni gehe. Und an den Wochenende ein Rennen oder einen Longjog.

Hast du eine Lieblingsstrecke?

Meine Lieblingsstrecke ist entlang eines Flusses. Dabei passiere ich das Haus meiner Grosseltern.

Was ist dein Lieblingstraining?

Ich liebe das Laufen mit Radfahren zu kombinieren. 

Läufst du alleine oder mit Freunden?

Meistens laufe ich alleine. Oder dann mit meinem Vater. Und alle zwei Wochen laufe ich als Guide mit einer blinden Person.  

Bist du Mitglied in einem Laufclub, in einer Laufgruppe?

Ja, ich bin Mitglied beim Verein Blind-Jogging, wo ich als Guide tätig bin.   

Hast du Vorbilder beim Laufen?

Mein Vater ist mein Vorbild!

Wie organisierst du deine Zeit fürs Training?

Leider bin ich nicht so organisiert. Daran sollte ich wohl arbeiten.  

Höst du Musik wenn du läufst? Und wenn ja, was für Musik?

Ja, ich höre Musik beim Laufen. Meistens Hip Hop, Film-Soundtracks, Salsa, Merengue, Pop. 

Benutzt du Apps oder eine GPS-Uhr? Und wenn ja, welches Programm nutzt du?

Ja, ich habe eine Polar-Uhr. Und diese tut alles automatisch. 

Was hast du als Läuferin gelernt?

Auch wenn ich müde bin, gibt es immer einen Rest Energie, welcher mich zur Ziellinie sprinten lässt.

Welche Ziele hast du als Läuferin? Was steht auf der To-Do-List?

Ich möchte mich für den Boston Marathon qualifizieren. Das bedeuted dass ich einen Marathon in 3:33:00 laufen will/muss. Auch folgende Marathons stehen noch auf der To-Do-List: Du Medoc, Great Wall, Ocean to Ocean (South Africa), London, Berlin, Barcelona.

Advertisements